Neu in 2016

Lale-Andersen-Archiv

Die kuratierte Datenbank der deutschen Populärmusik 1930 bis 1970

Zur bisherigen Seite
Go
Lale Andersen
Neue Doppel-CD Blaue Nacht am Hafen
28.10.2016 Neue Doppel-CD „Blaue Nacht am Hafen“

Eine herausragende Herbstveröffentlichung der Serie „50 große Erfolge“ (Music Tales / Spectre Media), die mit ihrem zweiten Lale-Andersen-Doppelalbum erneut viele Lücken schließt und Aufnahmen unserer „Nordsee persönlich“ präsentiert, von denen einige seit 1960 – wie der Edith-Piaf-Erfolg „Milord“ in deutscher Sprache – nicht mehr zu hören oder neu zu bekommen waren… weiterlesen…

27.10.2015 OP ALLE FRONTEN…

Gilla Cremers erfolgreiches Musikschauspiel „An allen Fronten: Lale Andersen & Lili Marleen“ ist nun ins Niederländische übersetzt! Künstlerisch umgesetzt von Inez Timmer, wird es unter dem Titel „Op alle fronten: Lale Andersen & Lili Marleen“ am 29. Oktober 2015 im Posthuistheater Heerenveen (Friesland) Premiere feiern. Das erste Mal wird es dort bereits zwei Tage vorher beim sog. Try-out am 27.10.2015 zu erleben sein.

Die Sängerin und Schauspielerin Inez Timmer hat sich bereits in ihrer musikalischen Lesung „Lili Marleen: Eeuwfeest van een schuldig lied“ mit der Geschichte hinter dem Liedphänomen des II. Weltkriegs beschäftigt.

Die deutsche Fassung dieser Konzertlesung („Lili Marleen – Die Frau die nie existierte und trotzdem 100 Jahre alt wurde“) fand unlängst auf der MS Europa ihr Publikum. Sie wird das nächste Mal in Essen am 05.11.2015 (im Forum Kunst und Architektur ab 19.30 Uhr) zu erleben sein. Anmeldeschluss dafür ist der 04.11.

Mit beiden Stücken gastiert die Künstlerin in verschiedenen deutschen und niederländischen Theatern.

23.04.2016 AN ALLEN FRONTEN…

Mit ihrem Lale-Andersen-Abend ist die Schauspielerin Gilla Cremer derzeit auf Mittelmeer-Tour, gibt ihn aber spätestens am 23. April 2016 wieder in Deutschland, im Siegener Apollo-Theater, zum besten: „An allen Fronten: Lale Andersen & Lili Marleen“. Das seit über vier Jahren erfolgreiche Stück erzählt die Lebensgeschichte Lale Andersens anhand von Tagebuchaufzeichnungen, Briefen und viel Musik.